Walter - Liebe hinter Gittern - Teil 1 (Hinter Gittern, der by Ulrike Eckart

By Ulrike Eckart

Show description

Read or Download Walter - Liebe hinter Gittern - Teil 1 (Hinter Gittern, der Frauenknast - Band 10) PDF

Similar german_2 books

Lehrbuch der Algebra, 2. Auflage (Mit lebendigen Beispielen, ausführlichen Erläuterungen und zahlreichen Bildern)

Dieses ausf? hrlich geschriebene Lehrbuch eignet sich als Begleittext zu einer einf? hrenden Vorlesung ? ber Algebra. Die Themenkreise sind Gruppen als Methode zum Studium von Symmetrien verschiedener paintings, Ringe mit besonderem Gewicht auf Fragen der Teilbarkeit und schlie? lich als Schwerpunkt okay? rpererweiterungen und Galois-Theorie als Grundlage f?

Extra info for Walter - Liebe hinter Gittern - Teil 1 (Hinter Gittern, der Frauenknast - Band 10)

Sample text

Voll eingeschlagen. “ Also nachdem sie mit Zöllner aus der Wäscherei gegangen war. Und sie hatte gedacht, mit ein paar Blümchen… Die Faust im Magen drückte zu. Die Wut zog sich zu einem Klumpen zusammen. „Dieses Schwein“, flüsterte Walter. “ Die Wut explodierte, es riss sie aus dem Bett, zur Tür. Wie von Sinnen rüttelte sie an der Klinke, brüllte, dass die Station bebte: „Zöllner! Hörst du? Zöllner! Ich bring dich um! Ich bring dich um!! “ Ohnmächtig heulte sie los wie ein wund geschossenes Tier, ging zu Boden und biss sich auf die Faust.

Und damit sie wieder solche haben sollte, überreichte Walter ihr Martinas Klunker, natürlich ohne Blutspuren, dafür hübsch in einem Schächtelchen verpackt. “ fragte Vivi. Ein bisschen mehr Begeisterung hätte Walter schon erwartet. Doch Vivi kam erst in Fahrt. „Du glaubst doch nicht, dass ich die Dinger auch nur anfasse. “ Zuletzt wie ein Dampfkessel: „Mann, du tickst ja nicht richtig! “ Kam ins Weinen und rannte davon. Endlich wäre die Sache mit der Tielmann klar gewesen – und jetzt so was. Aus und vorbei mit Frühling, Wiese und Turtelei.

45 8 Bald hatte sich rumgesprochen, wieso. Schließlich hauste Susanne bei Dagmar, und Dagmar gehörte zu Walters Haufen. Susanne war der Meinung, sie hätte ihren Macker nicht abgestochen, weil er soff und prügelte, sondern weil er das Töchterchen Nina gebadet hatte. Nur war das Töchterchen kein richtiges Kind mehr. Und dieser Kerl von Vater hatte ihr zwischen die Beine gefasst. Susanne hatte Schlimmeres verhindern wollen, sonst wär’s zuletzt noch gegangen wie bei Vivi. Soweit alles klar. Jedenfalls hatte sie Nina im Prozess gar nicht aussagen lassen.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 26 votes