Polyvinylchlorid und Vinylchlorid-Mischpolymerisate by Dipl.-Ing. Dr. techn. Franz Kainer (auth.)

By Dipl.-Ing. Dr. techn. Franz Kainer (auth.)

Show description

Read or Download Polyvinylchlorid und Vinylchlorid-Mischpolymerisate PDF

Similar german_8 books

Rheinschiffahrt 1913–1925: Ihre Wirtschaftliche Entwicklung unter dem Einfluss von Weltkrieg und Kriegsfolgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beschaffung und Lagerung: Betriebswirtschaftliche Grundfragen der Materialwirtschaft

Unternehmerisches Denken in der Beschaffung setzt voraus, dass die Be schaffung im Betrieb nicht nur als verwaltungstechnischer Vorgang, son dern vor allem als marktbezogene Tatigkeit aufgefasst wird. Die vom Be schaffungsmarkt abhangigen Chancen und Risiken konnen in ahnlicher Weise wie die vom Absatzmarkt abhangigen eingeschatzt und bewusst in das betriebliche Erfolgs-(Gewinn-)streben eingespannt werden.

Extra resources for Polyvinylchlorid und Vinylchlorid-Mischpolymerisate

Example text

F. elektrochem. Ind. H. 6 DRP. 241123, 1. OSTROMISSLENSKY und Ges. f. Fabrikation und Vertrieb von Gummiwaren, Bogatir. 1 2 Lösungspolymerisation. 39 Unter Druck nehmen W. E. LAwsoN und 1. R. WERNTZ 1 die Polymerisation von Vinylchlorid vor. Vinylchlorid wird in einem Lösungsmittel, z. B. Methylalkohol, Essigester, Aceton, Äthylendichlorid, Chlorbenzol oder Toluol, gelöst und diese Lösung in Gegenwart eines Kontaktes, z. B. , unter Druck auf eine Temperatur von 80 bis 120° erhitzt. Man erhält Polymerisate, die zur Herstellung von Kunstrnassen oder Verkleidungen Verwendung finden.

Diese Chlorsubstitution gelingt dann, wenn man Äthylen in Üherschuß anwendet und bei Temperaturen von 200 bis 700°, vorzugsweise 300 bis 500°, in Gegenwart oder Abwesenheit von Katalysatoren mit einer die Flammenfortpflan_ zung überschreitenden Geschwindigkeit arbeitet. Äthylen und Chlor werden zweckmäßig auf 200 bis 700 0 vorerhitzt. Bei dieser Chlorsubstitution wird die Kohlenstoffabscheidung des vorerhitzten Äthylens durch einen Gehalt an Schwefelwasserstoff, Selenwasserstoff oder Tellurwasserstoff verhindert.

Da das monomere Vinylchlorid im Rührautoklaven bei der gewählten Polymerisationstemperatur von 35 bis 40° einen gewissen Druck ausübt, und da die Saugraumtemperatur erheblich niedriger liegt. entsteht beim Öffnen des Blasventils des Autoklaven eine Druckdifferenz zwischen Saugraum und. dem über dem Filter liegenden. zur Aufnahme des zu filtrierenden Polyvinylchlorids bestimmten Raum 3. Diese Druckdifferenz reicht aus, um ein rasches und wirksames Filtrieren des Polymerisatbreies ohne zusätzliche SaugJ wirkung durch Pumpen zu gewährleisten.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 34 votes