Leckere Gebackspezialitaten by Anne Wilson

By Anne Wilson

Feines Geback, das auf der Zunge zergeht, ist die Visitenkarte eines guten Kochs. Aber wenn Sie einmal in die Geheimnisse des Backens von Plunder- und Brandteig, Murbe- und Blatterteig eingeweiht sind, werden Sie sehen, wie einfach deren Zubereitung ist. Feingeback gibt es in allen Grossen und Formen und mit einer endlosen Reihe von verschiedenen Fullungen - von Entenfleisch mit Koriander uber die herkommliche Schokolade bis zur Sahne- oder Fruchtfullung mit einer kostlichen Glasur.

Show description

Read or Download Leckere Gebackspezialitaten PDF

Similar german_2 books

Lehrbuch der Algebra, 2. Auflage (Mit lebendigen Beispielen, ausführlichen Erläuterungen und zahlreichen Bildern)

Dieses ausf? hrlich geschriebene Lehrbuch eignet sich als Begleittext zu einer einf? hrenden Vorlesung ? ber Algebra. Die Themenkreise sind Gruppen als Methode zum Studium von Symmetrien verschiedener artwork, Ringe mit besonderem Gewicht auf Fragen der Teilbarkeit und schlie? lich als Schwerpunkt ok? rpererweiterungen und Galois-Theorie als Grundlage f?

Extra info for Leckere Gebackspezialitaten

Example text

2: Explizite und implizite Operanden des MUL-/IMUL-Befehls Beachten Sie bitte, dass bei der Verwendung von Words als Operanden das resultierende DoubleWord auch bei 32-Bit-Prozessoren nicht in EAX abgelegt wird, sondern in das höherwertige Word in DX und das niedrigerwertige Word in AX aufgeteilt wird: DX := HiWord(AX * Mem16/ Reg16), AX := LoWord(AX * Mem16/Reg16). Dies ist in der Abwärtskompatibilität zu den 16-Bit-Prozessoren begründet. Leider gibt es keine MUL-Version, die ein DoubleWord-Ergebnis in EAX ablegt.

Vielmehr implizieren sie den Akkumulator als Quell- und Zieloperanden. Sie gehen von folgenden Voraussetzungen aus: ț Es wurden/werden ungepackte BCDs (eine Ziffer pro Byte) manipuliert. ț Das Ergebnis bzw. der Dividend der mathematischen Operation steht in AL (eine Ziffer) bzw. AH und AL (zwei Ziffern), wobei in AH die höherwertige und in AL die niedrigerwertige Ziffer steht. ț Das adjust flag AF wurde an die Situation angepasst (nicht bei AAD und AAM). Die einzelnen Korrekturbefehle führen nun folgende Operationen aus: AAA: if (AL > 9) or AF = 1 then (AL := AL + 6) mod 16; AH := AH + 1; AF := 1; CF := 1; else AF := 0; CF := 0; AAS: if (AL > 9) or AF = 1 then (AL := AL – 6) mod 16; AH := AH – 1; AF := 1; CF := 1; else AF := 0; CF := 0; AAM: AH := AL div 10; AL := AL mod 10; AAD: AL := AH * 10 + AL; AH := 0; CPU-Operationen Nach einer Addition zweier ungepackter BCD-Ziffern können drei Fälle auftreten: ț Das Ergebnis ist eine BCD-Ziffer im Bereich 0 bis 9.

Operanden INC und DEC erlauben das Inkrementieren und Dekrementieren von Registerinhalten oder Speicherstellen (XXX dient im Folgenden als Platzhalter für INC bzw. DEC): ț Inkrementieren/Dekrementieren eines Registerinhaltes XXX Reg8; XXX Reg16; XXX Reg32 ț Inkrementieren/Dekrementieren einer Speicherstelle XXX Mem8; XXX Mem16; XXX Mem32 Beachten Sie bitte, dass es für die Codierung der Registervarianten zwei Opcodes gibt, wenn ein 16-Bit- oder ein 32-Bit-Register inkrementiert/ dekrementiert wird: Ein-Byte-Opcodes und Zwei-Byte-Opcodes.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 15 votes