Handbuch der Altertumswissenschaft, Bd.4, Römische by Kurt Latte

By Kurt Latte

Show description

Read Online or Download Handbuch der Altertumswissenschaft, Bd.4, Römische Religionsgeschichte PDF

Best german_1 books

Praxisbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen ? ber die Energiewirtschaft zur Verf? gung - vor allem f? r die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die Gewinnung von Prim? renergie und die Preisbildung im Wettbewerbsmarkt Die Beschaffung leitungsgebundener Energie im liberalisierten Markt und die Funktionsweise der Energieb?

Additional info for Handbuch der Altertumswissenschaft, Bd.4, Römische Religionsgeschichte

Example text

Noch deutlicher wird das bei dem bei Gelegenheit einer Epidemie eingeführten Kult des Aesculapius. Wenn es auch zunächst die Gesamtheit war, die von der heilenden Macht des Gottes Hilfe erwartete, so lag es im Wesen dieses Kultes mit seiner Inkubation, daß in der Folgezeit wesentlich die einzelnen Kranken in ihrer Not zu ihm kamen. Damit war einer Religionsübung der Weg geöffnet, die nicht mehr vom Magistrat für die Gemeinde oder vom H ausherrn für die Familie vollzogen wurde, sondern in der j eder sich selbst an die Götter wen­ den konnte.

Es ist bezeichnend, daß wir von all diesen frem­ den Religionen in der Literatur kaum je etwas erfahren . Eine Anspielung auf die Zerstörung des Isisheiligtums auf dem Kapitol und eine abfällige Bemerkung über die Zukunftsdeuter der Isis sind die einzigen Erwähnungen bei Cicero. Bellona nennt er überhaupt nicht. Träger all dieser Kulte waren wohl in erster Linie Ausländer, die nun in Rom lebten, und die Kreise der vornehmen römischen Gesellschaft ignorierten ihr Vorhandensein. Man hat den Eindruck, daß die Regierung die öffentliche Meinung hinter sich hatte, wenn sie gegen diese fremden Kulte einschritt.

Soc. Linguist. , der sich allerdings mit der Schwierigkeit nicht auseinandersetzt, daß der Name in der uns vom März bis Oktober bekannten Reihe der etruskischen Monats­ namen ( J . Whatmough, Harv. Stud. Class. Philol. 2, 1 931, 1 57 ) nicht vorkommt. Man müßte also annehmen, daß es inner­ halb Etruriens lokale Differenzen der Mo­ natsbezeichnung gab. O. 2 Fowler, Rel. Exp. %. M. P . Nilsson, Zur Frage n. d. Alter des vorcaesarischen Ka­ lenders, Strena philol. Upsaliensis 1922, 1 31 ( Opuscula II 9 7 9 ) .

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 13 votes