Gibt es die optimale Einkaufsorganisation?: by Elisabeth Fröhlich-Glantschnig, Tanja Lingohr

By Elisabeth Fröhlich-Glantschnig, Tanja Lingohr

Show description

Read or Download Gibt es die optimale Einkaufsorganisation?: Organisatorischer Wandel und pragmatische Methoden zur Effizienzsteigerung PDF

Similar german_1 books

Praxisbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen ? ber die Energiewirtschaft zur Verf? gung - vor allem f? r die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die Gewinnung von Prim? renergie und die Preisbildung im Wettbewerbsmarkt Die Beschaffung leitungsgebundener Energie im liberalisierten Markt und die Funktionsweise der Energieb?

Additional info for Gibt es die optimale Einkaufsorganisation?: Organisatorischer Wandel und pragmatische Methoden zur Effizienzsteigerung

Example text

Der Aufbau von Systemlieferanten, die eine wesentlich intensivere Einbindung in Entwicklungsprojekte erfordern, Financial Supply-Chain-Finanzierung im Lieferantennetzwerk oder die Zentral, dezentral oder wie? 45 Erarbeitung von gemeinsamen Strategien bzgl. der Absicherung von Materialpreisschwankungen sind weitere noch nicht ausgeschöpfte Optimierungspotenziale. Diese Entwicklung wird sich nicht nur auf die Lieferanten mit direkter logistischer Anbindung (1st Tier) beschränken. Mit einer zunehmenden Modularisierung des Bedarfes wird auch die Einbeziehung der 2nd- und evtl.

Manche Teammitglieder waren neben ihrem Tagesgeschäft in bis zu drei MGMTeams engagiert und die notwendige inhaltliche Begleitung von mehr als zwei Teams durch einen MGM-Koordinator konnte nicht in der angemessenen Qualität gewährleistet werden. Eine Schwachstelle des MGMM lag somit in einer unrealistischen Kapazitätsplanung, die zwangsläufig zu suboptimalen Bearbeitungszeiten und Ergebnissen führte. Zentral, dezentral oder wie? 41 „ Einbindung aller relevanten bedarfstragenden Funktionen Das MGM wurde in der Anfangszeit – trotz aller Kommunikationsanstrengungen und der interdisziplinären Besetzung der Teams – als reines Einkaufsthema wahrgenommen.

3 Mischformen Unter Mischformen sind Organisationsmodelle zu verstehen, die versuchen, die Vorteile des zentralen und dezentralen Einkaufs zu nutzen, ohne durch die jeweiligen Nachteile zu stark benachteiligt zu werden. „ Lead Buyer Als Lead Buying (auch Commodity/Category Management genannt) bezeichnet man eine Organisationsform, bei der ein Mitarbeiter einer Organisationseinheit für den gleichartigen Bedarf mehrerer dezentraler Organisationseinheiten zentral den strategischen Einkauf übernimmt.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 37 votes