Gesundheitsbüchlein: Gemeinverständliche Anleitung zur by Prof. Dr. Hans Reiter (auth.)

By Prof. Dr. Hans Reiter (auth.)

Show description

Read or Download Gesundheitsbüchlein: Gemeinverständliche Anleitung zur Gesundheitspflege PDF

Similar german_8 books

Rheinschiffahrt 1913–1925: Ihre Wirtschaftliche Entwicklung unter dem Einfluss von Weltkrieg und Kriegsfolgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beschaffung und Lagerung: Betriebswirtschaftliche Grundfragen der Materialwirtschaft

Unternehmerisches Denken in der Beschaffung setzt voraus, dass die Be schaffung im Betrieb nicht nur als verwaltungstechnischer Vorgang, son dern vor allem als marktbezogene Tatigkeit aufgefasst wird. Die vom Be schaffungsmarkt abhangigen Chancen und Risiken konnen in ahnlicher Weise wie die vom Absatzmarkt abhangigen eingeschatzt und bewusst in das betriebliche Erfolgs-(Gewinn-)streben eingespannt werden.

Extra info for Gesundheitsbüchlein: Gemeinverständliche Anleitung zur Gesundheitspflege

Example text

Paut, bem 58ruftfeH, ausgefleibet, bas aud) bie Qungen uoer~iegt. paut geint an ber 58ruftlUanb ffiilJlJenfeU, an ben Qungen £ungenfeU. lurd) bie ununterbrod)ene %iitigfeit ber Qungen, bie man bie ~tmulJg nennt, ltJirb bie QUftmenge, beren ber Wlenfd) ~um £eben bebatf, bem ~orlJer &ugefiigrt. 58¢i ber ~inatmung Adangt bllrd) bie QuftrLigre unb igre meriiftelungen bon autien £uft in bie fid) ausbegnenben £ungenbliisd)en, ltJooei bie £ttngen iignlid) lUie 581afeb04Je aufgeoliiqt ltJerben. ~iigrenb ljierauf bei ber ~usatmung bie ausgenttbte £uft atm 3* 24 B.

Ie 3agl ber ~tem3uge 6etriigt beim (l;rltJad)fenen 16-18 in ber WCinute, ift aoer bei tiirtJedid)er ~nftrengung unb vei mand)en Sl'ranl, 1)eiten berme'f)rt. Ru1)e unb bei guter @efunbgeit 1)iiufiget. 15. 'i)ie storperitJiirme. miirme, hie hurd) bie Umfe~ungen in ben @eltJeben bei ber 3eUentiitigfeit entfte1)t, mUflte eine bauernbe [lerme1)rnng erf(1)ren, ltJenn fie nid)t mit ben betfd)iebenen ~usfd)eibungen, bor aU em aber biteH bon ber ~aut an bie ~uflenltJea abgegeoen, 3um 'Xcil aud) 3ur (l;rltJiirmung ber aufgenommenen III.

LfuBer ber \}iif)igfeit, biefe ~ilfiJprgane im ~ienft beiJ e1Jreef)eniJ &u begerrfef)en unb jeben gef\Jroef)enen ~aut feIbft &U f)oren unb &u fontrollieren, finb &um Buftanbe, fommen ber e\Jraef)e berfef)iebene morbebingungen notig. nnerungiJbermogen mUlfen gietef)arttge fruf)ere 5illaf)rnef)mungen &ufammengeorbnet fem, fo baj3 5Segrtffe entftef)en, fef)lieBlief) milHen bie bon anberen WCenfef)en geflJroef)enen 5illorte, bie biefe @egenftiinbe unb 5Segriffe be&eief)nen, gef)ort unb in ber ~rinnerung feftgef)aften werben.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 37 votes