Feldpostbriefe 1914–1915: Berichte und Stimmungsbilder von by Hermann Sparr (auth.), Hermann Sparr (eds.)

By Hermann Sparr (auth.), Hermann Sparr (eds.)

Show description

Read or Download Feldpostbriefe 1914–1915: Berichte und Stimmungsbilder von Mitkämpfern u. Miterlebern PDF

Best german_8 books

Rheinschiffahrt 1913–1925: Ihre Wirtschaftliche Entwicklung unter dem Einfluss von Weltkrieg und Kriegsfolgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beschaffung und Lagerung: Betriebswirtschaftliche Grundfragen der Materialwirtschaft

Unternehmerisches Denken in der Beschaffung setzt voraus, dass die Be schaffung im Betrieb nicht nur als verwaltungstechnischer Vorgang, son dern vor allem als marktbezogene Tatigkeit aufgefasst wird. Die vom Be schaffungsmarkt abhangigen Chancen und Risiken konnen in ahnlicher Weise wie die vom Absatzmarkt abhangigen eingeschatzt und bewusst in das betriebliche Erfolgs-(Gewinn-)streben eingespannt werden.

Extra resources for Feldpostbriefe 1914–1915: Berichte und Stimmungsbilder von Mitkämpfern u. Miterlebern

Example text

Nede~ten tauef)te bie @efta:ft eines odgifdjen ~farrers "on männfidj feftem unb bodj un::: enbfidj gütigem @efidjtsausbrucf auf. 2(ngefief)ts at( ber @reud, bie aus melgien gemelbet werben muäten, f)afte idj es für eine S))flief)t 3u berief)ten, wie aufopfernb unb groaartig biefer ®eiftHef)e bie f)of)en S))flief)ten feines mentfes ausgeübt f)at. (fr er3äf)fte mir fefbft: ,,2(ls uns flar wurbe, baa in ber SRadjt "om 5. ~um 6. stinber einiger ~amilien, beren ~dufer bereits 3erftört waren. stüfters in [(am::: men ftanb.

An5 plö~licl) farn eine ~ofomotit)e - eine belgif cf)e! - ~af)rtricl)tung: neutf cl)lanb ! - @ro:: j3rt' ,~uocl! ~e~t tuaren aHe, bie oelgif cl)en ~intool)ner 25 3m ~anbe bet ~tanftiteuttl unb bie beutf d)en 60fbatcn, bat)on üoer3eugt, ba~ in IDenigen 6tunben :l::ruppentranaporte t)oroeifommen würben. Unb beibe ()atten rec9t. ::tranaporte famen. mber feine fran3öfifd)en, ca waren beutfc()e, auf bcr ~a()rt nac9 ~ranfreic()! t erfl, wo wir bie beutf d)e ffieic9affagge am 6ignafmafl ge()i~t ()atten!

On bem IDl{tleib beutf d)er jtrieger im ~eibe! l:loel) toeiter, ol)ne mufentl)alt ben fliel)enben J)aufen nac(l! mor uns reiBen bie @ranatcn ber 21 er rolörfer ffiiefen:: ~rend) ·1~~ 3m ~anbe bet fftanftiteUt~ lüden in bie lliei(Jen ber ~einbe. ~ ben ~üften ein ~(Jrenbetäubenbe6 lliaufcl)en unb Sifef>en fd)werer unb leid)ter @efef>offe ~on beiben ~eiten. 1)ie @egenb fd)eint ein einaige6 ~olfenmeer pla~enber ~d)rapnell6 unb @ranaten au fein. Unb unter biefen fraef>enben ~euer~ unb lliaud)6äUen fallenbe unb entfe~t flie~enbe IDlen~ fd)en in wilbem @:~a06 - graufige ~ilber.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 11 votes