Erläuterungen zu Johann Wolfgang von Goethe: Götz von by Rüdiger Bernhardt

By Rüdiger Bernhardt

Show description

Read Online or Download Erläuterungen zu Johann Wolfgang von Goethe: Götz von Berlichingen, 5. Auflage (Königs Erläuterungen und Materialien, Band 8) PDF

Best german_1 books

Praxisbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen ? ber die Energiewirtschaft zur Verf? gung - vor allem f? r die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die Gewinnung von Prim? renergie und die Preisbildung im Wettbewerbsmarkt Die Beschaffung leitungsgebundener Energie im liberalisierten Markt und die Funktionsweise der Energieb?

Additional info for Erläuterungen zu Johann Wolfgang von Goethe: Götz von Berlichingen, 5. Auflage (Königs Erläuterungen und Materialien, Band 8)

Example text

B. Britannicus und Phädra41 ), die Goethe kannte. Weislingens Tod bekommt zusätzliche dramatische Wirkung, da er in einem „heimlichen Gericht“ verhandelt und gesühnt wird, das Adelheid zum Tod verurteilt. Mit der Ermordung Weislingens und der vorgesehenen Hinrichtung Adelheids geht diese Handlung zu Ende, die einem aristotelischen Dramenaufbau folgt. 4 Personenkonstellation und Charakteristiken Im 16. Jahrhundert kamen sogenannte Ständebäume auf, in denen die soziale Struktur in Form eines Baumes bildhaft dargestellt wurde.

Sein häupt oder anfang ist gewesen ein gebogner Arm, der hett in seiner Hand ein überaus groß Schwert. An dieses Schwerts spitzen von seiten drey fast grosse Sternen, die an den spitzen am grösten erschienen. Von diesen Sternen thet sich ein breiter Wolckenfarben striemeter Schwantz ... Schauspiel: Wie ein gebogner Arm mit einem Schwert sieht er aus, so blutgelbrot. Hast du die drei Stern gesehen an des Schwerts Spitze und Seite? Und der breite wolkenfärbige Streif, mit tausend und tausend Striemen wie Spieß‘, und dazwischen wie kleine Schwerter.

Sein Haufen vereinigte sich mit anderen Bauern zum Hellen lichten Haufen, der nach Weinsberg zog, wo sich der verhasste Graf Ludwig von Helfenstein aufhielt. Er war ein Schwiegersohn Maximilians I. und drohte den Bauern, sich an ihren Weibern und Kindern zu rächen. Die Bauern erstürmten Weinsberg und nahmen den Helfensteiner gefangen. In der Auseinandersetzung um den Helfensteiner wurden die unterschiedlichen Standpunkte bei den Bauern deutlich. Während die einen unter Jäcklein Rohrbach den Helfensteiner und andere Adlige beseitigen wollten, zudem durch die entehrende Strafe des Durch-dieSpieße-Jagens, strebte Metzler nach Reformen, die mit militärischer Macht durchgesetzt werden sollten.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 48 votes