Die Nornenkönigin (Osten Ard 3) by Tad Williams

By Tad Williams

Show description

Read Online or Download Die Nornenkönigin (Osten Ard 3) PDF

Best german_2 books

Lehrbuch der Algebra, 2. Auflage (Mit lebendigen Beispielen, ausführlichen Erläuterungen und zahlreichen Bildern)

Dieses ausf? hrlich geschriebene Lehrbuch eignet sich als Begleittext zu einer einf? hrenden Vorlesung ? ber Algebra. Die Themenkreise sind Gruppen als Methode zum Studium von Symmetrien verschiedener artwork, Ringe mit besonderem Gewicht auf Fragen der Teilbarkeit und schlie? lich als Schwerpunkt okay? rpererweiterungen und Galois-Theorie als Grundlage f?

Extra info for Die Nornenkönigin (Osten Ard 3)

Example text

Miriamel schaute ihr nach und warf dann einen Blick zum Steuerruder hinauf, wo Graf Aspitis stand und mit dem Steuermann sprach. Der Graf hob den Arm, um sich aus seinem goldenen Mantel zu befreien, den ihm der Wind um den Körper gewickelt hatte. Er bemerkte Miriamel und lächelte kurz, um dann seine Unterhaltung wieder aufzunehmen. Nichts an seinem Lächeln war anders als sonst, außer vielleicht seine Beiläufigkeit, aber Miriamel wurde es plötzlich kalt ums Herz. Sie schloß die Faust enger um den zusammengerollten Pergamentstreifen, voller Angst, der Wind könnte ihn ihr aus der Hand reißen und Aspitis genau vor die Füße wehen.

Und ich glaube auch nicht, daß ich stark genug war, ihn zu erschlagen, nicht einmal mit einem Schwert wie Dorn. Aber das Seltsame war, daß Simon zwar allen Leuten genau berichtet hatte, was auf dem Urmsheim vorgefallen war und was er jetzt darüber dachte, daß ihn aber trotzdem einige von denen, die jetzt auf dem Abschiedsstein zu Hause waren, »Drachentöter« nannten und lächelten und ihm zuwinkten, wenn er vorbeiging. Und obwohl er versucht hatte, diesen Namen abzuschütteln, schienen sie seine Zurückhaltung für Bescheidenheit zu halten.

Jetzt, als er sich wieder konzentrieren wollte, merkte er, daß die Litanei, die Deornoth ihm so sorgsam eingetrichtert hatte, in seinem Verstand nicht haften wollte. Ihre Worte schossen hin und her wie Fische in einem seichten Teich. Simons Gedanken begannen zu wandern. Er sann über die vielen seltsamen Ereignisse nach, die ihm seit seiner Flucht aus dem Hochhorst zugestoßen waren. Was für eine Zeit das gewesen war! Was er alles gesehen hatte! Simon wußte nicht genau, ob man es Abenteuer nennen sollte – unter einem Abenteuer verstand man eher etwas, das glücklich und in Sicherheit endete.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 10 votes