Die Glückssucher 01 - Die magische Münze by Steve Cockayne

By Steve Cockayne

Show description

Read or Download Die Glückssucher 01 - Die magische Münze PDF

Best german_1 books

Praxisbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen ? ber die Energiewirtschaft zur Verf? gung - vor allem f? r die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die Gewinnung von Prim? renergie und die Preisbildung im Wettbewerbsmarkt Die Beschaffung leitungsgebundener Energie im liberalisierten Markt und die Funktionsweise der Energieb?

Additional info for Die Glückssucher 01 - Die magische Münze

Sample text

Doch noch immer zögere ich es hinaus, mit ihm zu sprechen. Ich muss mir wirklich so bald wie möglich dafür Zeit nehmen. « Rusty riss Eileen den Grashalm aus den Fingern und warf ihn weg. Sie sah ihn mit gespieltem Bedauern an und lachte dann los. 123 »Das nützt dir gar nichts. « Sie lagen auf einem Hügel hinterm Dorf im hohen Gras und sonnten sich faul in der Frühsommerhitze. Ein wenig abseits jagte Dusty einem Schmetterling nach und schlug mit den Pfoten nach seinen Flügeln. Hoch über ihnen stand ein einsamer Turmfalke in der Luft, und aus dem Tal war das schwache Stundenläuten der Kirchenglocke zu hören.

Leonardo seufzte vernehmlich. Er hatte diese Leute wirklich satt und sehnte sich in seine Werkstatt und zu Alice zurück. So stierte er denn auf die leere Wand, ließ seine Gedanken treiben und glaubte schon Sekunden später, ihre schlanke Gestalt vor' dem farblosen Hintergrund tanzen zu sehen. Tanzen hatte in Leonardos Welt bisher nicht die geringste Rolle gespielt, doch Alices anmutige Darbietung hatte etwas in ihm wach gerührt. Ihm schien, als habe ihr Tanz ganz unbestimmbar zu ihm gesprochen, vielleicht nicht mit Worten, sondern in der Sprache eines unbekannten Kodes aus merkwürdig strukturierten, seltsamen Formen, die er weder benennen noch verstehen konnte.

Musik hörte er keine, doch die Eingangstür war wie üblich angelehnt. Rusty fand den Schulmeister im Wohnzimmer am Couchtisch. Er hatte mindestens fünfzig Einzelteile vor sich ausgebreitet, die alle aus seinem Klavier stammten. »Es funktioniert nicht richtig«, erklärte er und blickte dabei nicht auf. »Ich nehme es einfach auseinander und setze es wieder zusammen. « Der alte Mann sah ihn mit leicht belustigter, zugleich aber auch etwas vorwurfsvoller Miene an. »Ich habe den Eindruck, Michael Brown interessiert sich allmählich zu sehr für Geheimnisse«, sagte er nach 138 einer langen Pause.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 42 votes