Der langste Tag. Normandie 6. Juni 1944 by Cornelius Ryan

By Cornelius Ryan

Show description

Read Online or Download Der langste Tag. Normandie 6. Juni 1944 PDF

Similar world war ii books

I-400 Japan's Secret Aircraft-Carrying Strike Submarine - Objective Panama Canal

Whereas a lot has been written in regards to the German U-boats of worldwide struggle II, nearly not anything has been imminent at the jap 'I-boats'. The I-400 'super submarine' used to be essentially the most titanic creations to emerge from the second one global warfare and in its time it used to be the most important submarine ever outfitted. It used to be thought of to were one in every of Japan's so much mystery guns - certainly the Allies remained ignorant of its life until eventually it surrendered in overdue August 1945.

Short Sunderland

;Short Sunderland [Aircraft Profile 189] КНИГИ ;ВОЕННАЯ ИСТОРИЯ Название: brief Sunderland Автор:Geoffrey Norris Серия: plane Profile 189 Издательство: Profile guides Ltd Год издания: 1967 Страниц:16 Формат: PDF в rarЯзык: английский Размер: thirteen. forty Мб Для сайта: Мир книгБританский гидросамолет brief Sunderland был создан в 1937 году и широко использовался во время Второй мировой войны.

The Second World War, Volume 3: The Grand Alliance

This can be the fourth quantity in Winston Churchill's huge paintings at the moment international conflict. this isn't heritage of a grand scope, yet really, Churchill's own memoir of the warfare. after all, being a key participant at the allied part, Churchill brings a wealth of knowledge and perception to the choice making technique.

Unarmed Action

A coaching guide for the forces» via Micky wooden. Contents: Nerve centres and very important issues of the human physique. stability. holiday falls. harmful holds. harmful throws. Strangle holds. Unarmed assault opposed to rifle and bayonet. education.

Additional resources for Der langste Tag. Normandie 6. Juni 1944

Example text

Halder, der Hitler den Entschluß, England nicht anzugreifen, niemals verziehen hatte, stand dem ganzen Plan kühl gegenüber Er wagte den Einwand, daß Befestigungen – »falls sie überhaupt nötig waren« – »hinter der Küste außerhalb der Reichweite von Schiffsgeschützen errichtet werden sollten, da die eigenen Truppen anderenfalls durch Beschuß kampfunfähig gemacht werden könnten«. Hitler stürzte quer durch den Raum auf einen Tisch mit einer großen Karte zu und tobte fünf unvergeßliche Minuten lang.

Millionen Tonnen Beton wurden gegossen; so viel davon brauchte man, daß es überall in Hitlers Europa unmöglich war, Beton für einen anderen Zweck zu bekommen. Überwältigende Mengen Stahl wurden bestellt, aber die tatsächlichen Lieferungen fielen so knapp aus, daß die Ingenieure oft ohne ihn auskommen mußten. Folglich erhielten wenige der Bunker drehbare Panzerkuppeln, da man für deren Türme Stahl brauchte, und das Schußfeld der Geschütze war dadurch stark eingeengt. So groß war der Bedarf an Material und Ausrüstung, daß Teile der alten französischen Maginotlinie und der deutschen Grenzbefestigungen für den Atlantikwall ausgeschlachtet wurden.

Alte Männer und Pimpfe rückten an, Reste von Divisionen, die an der russischen Front zerschlagen worden waren, und zum Waffendienst gepreßte »Freiwillige« aus den besetzten Ländern – es gab polnische, ungarische, tschechische, rumänische und jugoslawische Einheiten, um nur einige wenige zu nennen, und sogar zwei russische Bataillone (Georgier). Diese Einheiten bestanden aus Männern, die lieber für die Deutschen kämpften, anstatt weiterhin im Gefangenenlager zu hocken. So fragwürdig der Kampfwert dieser Truppen auch sein mochte, sie füllten die Lücken.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 35 votes