Denkschrift über das öffentliche Gesundheitswesen Helgolands by Dr. E. Lindemann (auth.)

By Dr. E. Lindemann (auth.)

Show description

Read or Download Denkschrift über das öffentliche Gesundheitswesen Helgolands für die Jahre 1886–1889 PDF

Best german_8 books

Rheinschiffahrt 1913–1925: Ihre Wirtschaftliche Entwicklung unter dem Einfluss von Weltkrieg und Kriegsfolgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beschaffung und Lagerung: Betriebswirtschaftliche Grundfragen der Materialwirtschaft

Unternehmerisches Denken in der Beschaffung setzt voraus, dass die Be schaffung im Betrieb nicht nur als verwaltungstechnischer Vorgang, son dern vor allem als marktbezogene Tatigkeit aufgefasst wird. Die vom Be schaffungsmarkt abhangigen Chancen und Risiken konnen in ahnlicher Weise wie die vom Absatzmarkt abhangigen eingeschatzt und bewusst in das betriebliche Erfolgs-(Gewinn-)streben eingespannt werden.

Additional resources for Denkschrift über das öffentliche Gesundheitswesen Helgolands für die Jahre 1886–1889

Example text

LttJ. lttJ. lIl·lttJ. - - - - - - - - - -1- - - - - - - - 63 - - - I;} 1-1-11 11 I2 11 11 I2I211 I-I 212 I21-11 1-11 13 11 1-11 Summa 29 (13 m. \)elgolmtM. 3 ' 34 1888 ~oDe9urfadje ~~ri! , ß'eur. 1 IV. 1. ~ugeuorne \lebw9fdjmüdjc 2. ~63eljrnug Der StiuDer 3. Sm StiuDbett berftorbeu. 4. ~mer9fdjmitdje (iiber60) Jllljr 5. ~octeu 6. ®d)arfadj 7. u 8. :iDi~ljt1)etiti9 lInb Stron~ 9. Steudj1)uftm 10. ~t)~l)lI>S. 10a. ß'iecttlWOutl . 11. ffiuljr 12. ~inljci1ltifu)er 5ßreu)buru)faU 13. :iDiarr1)oe her SUnber 14.

1887 I lU. I -I 1 1 - 2 2 - 1 3 2 4 ii6erf)·1 m. 4 - 3 1 - - - - - - 2 - 1 4 6 3 - 1 1 - 4 5 8 6 I I IU. 1 - 1889 1888 - - 2 1 -- _. )·1 - - - - - - - - 2 2 1 1 - 2 - 4 2 2 3 - 1 9 5 I I lU. Ü6erf)·1 m. 1- 2 - - - - - - 111. 1 5 4 - - - - - - - - 1 1 - 2 - 4 1 I 1 2 5 4 6 4 I 1 - - 2 3 4 3 1 1 - - lU. 1orftef)enben ~l1beUe her ®eftorbenen naef} ben ~fter~f(l1ffen ergiebt fief} hie erfreulid)e ~ljatfaef}e, han im ®egenfa12 3mn l}eftfanhe hie srinberfterblid)feit iiberau{\ gering ift unh meitau~ bie meiften 9J1enfef}en im ()o()en ~lter fterben.

Summa 25 (14 m. ) i)aG ~Hb einet fräftigen robuften ~äuerin, wie aUf bem ~anbe, wirb man ~ier fd)wer(id) finben, bagegeu meift aarte, fdjmäd)tige ID1äbd)engeftaUen mit fein gefd)nittenem bfaffen ®eftdjt. puntten aUGgef)enb geftaUeten fidj in beu einae(nen ~erief)tGja~ren bie ®efunbf)eitGtJer~ä(tnirre naef) beigegebenen ~abeUen fofgenberma\3en: 2. ~erief)Uja~re: 1886. 3uftanb war im 58ergfeief) mit ben anbern ~a~\'Cn ein mäßig giinftiger. 8u ~eginn beG ~a~reG h'aten ~ungenent3ünbungen auf unb 3mar ein3elne c~oupöfe, woran 3wei aUe ~elgo(änber ftarben.

Download PDF sample

Rated 4.63 of 5 – based on 42 votes