Das Zigeunermädchen by Miguel de Cervantes Saavedra

By Miguel de Cervantes Saavedra

Show description

Read or Download Das Zigeunermädchen PDF

Similar german_1 books

Praxisbuch Energiewirtschaft: Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen ? ber die Energiewirtschaft zur Verf? gung - vor allem f? r die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die Gewinnung von Prim? renergie und die Preisbildung im Wettbewerbsmarkt Die Beschaffung leitungsgebundener Energie im liberalisierten Markt und die Funktionsweise der Energieb?

Additional info for Das Zigeunermädchen

Sample text

Nur weniges ist bei uns nicht Gemeingut, vor allem nicht das Weib oder die Geliebte, die immer nur dem angehören, dem sie durch das Schicksal zuteil wurden. Bei uns aber scheidet nicht nur der Tod, sondern auch das Alter: ein junger Mann darf eine alte Frau verlassen und sich mit einer anderen zusammentun, die den Jahren nach besser zu ihm paßt. Mit solchen und anderen Gesetzen und Bräuchen halten wir unser Volk zusammen und leben dabei froh und sorglos. Wir sind die Herren der Felder, der Fluren, der Wälder und der Berge, der Quellen und der Flüsse; umsonst geben uns die Wälder Holz für das Feuer, geben uns die Bäume ihre Frucht, die Weingärten Trauben, die Nutzgärten Gemüse, die Quellen Wasser, die Flüsse Fisch und die Gehege Wildbret; Schatten spenden uns die Felsen, Kühlung die Klüfte, und Wohnung geben uns die Höhlen.

Schon einmal habe ich dir gesagt«, entgegnete Don Juan, der ein Andrés Caballero werden wollte, »daß du in allem ins Schwarze getroffen hast, nur irrst du dich in deiner Befürchtung, daß ich es mit der Wahrheit nicht allzu genau nähme: das Wort, das ich auf dem Felde gegeben, das halte ich auch in der Stadt und allerorten, ohne daß man mich erst mahnen müßte, denn wer dem Lügenlaster frönt, darf sich nicht für einen Edelmann erachten. « »Eine solche Lüge hat nicht viel auf sich«, entgegnete Cristina, »da sie niemandem schadet, dem aber, der sie ausspricht, zu Nutz und Frommen ist.

Als Preciosa ihn so nachdenklich sah, hob sie von neuem an: »Dies alles kann und darf in den wenigen Augenblicken, die uns hier geboten sind, nicht entschieden werden. Kehrt deshalb in die Stadt zurück, Herr, und überlegt in aller Ruhe, welches Teil zu wählen Euch besser zukäme. « Darauf erwiderte der Edelmann: »Als der Himmel mich bewog, dich, meine Preciosa, zu lieben, beschloß ich, um deinetwillen alles zu tun, was du mir auftragen wolltest, obgleich ich nie daran gedacht habe, daß du von mir verlangen würdest, was du jetzt forderst.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 9 votes