Das Feld der Schwerter (Imperator, Band 3) by Conn Iggulden

By Conn Iggulden

Show description

Read Online or Download Das Feld der Schwerter (Imperator, Band 3) PDF

Best german_2 books

Lehrbuch der Algebra, 2. Auflage (Mit lebendigen Beispielen, ausführlichen Erläuterungen und zahlreichen Bildern)

Dieses ausf? hrlich geschriebene Lehrbuch eignet sich als Begleittext zu einer einf? hrenden Vorlesung ? ber Algebra. Die Themenkreise sind Gruppen als Methode zum Studium von Symmetrien verschiedener artwork, Ringe mit besonderem Gewicht auf Fragen der Teilbarkeit und schlie? lich als Schwerpunkt ok? rpererweiterungen und Galois-Theorie als Grundlage f?

Additional resources for Das Feld der Schwerter (Imperator, Band 3)

Example text

Ein paar Kupfermünzen werden ausreichen, Herrin«, riet er. Servilia löste ein breites weißes Band vom Handgelenk und brachte ein paar kleine Münzen zum Vorschein. Sie wählte eine Silbersesterze und gab sie dem jungen Mann. Überrascht hob er die Augenbrauen, legte noch einen weiteren großen Fisch zu den anderen und zog die Fangleine wieder zusammen. Bevor er den Knoten an der Reling löste, sah er den Kapitän noch einmal triumphierend an, dann sprang er kopfüber in das tiefblaue Wasser unter ihnen.

Dennoch bemerkte er sehr wohl, dass sie mittlerweile inmitten eines Bewundererkreises aus Extraordinarii standen, die sich gegenseitig verstohlen in die Seite stießen und auf den Neuankömmling in der Mitte aufmerksam machten. Servilia winkte ihnen freundlich zu. Nach den langweiligen Monaten auf See genoss sie die Aufmerksamkeit sehr. Junge Männer versprühten eine ganz besondere Lebenskraft, denn die Angst vor dem Alter oder gar dem Tod ließ sie noch völlig unberührt. Unschuldig wie Götter standen sie um sie herum und steckten sie mit ihrem Optimismus an.

Manchmal konnte er sich vorstellen, wie es gewesen wäre, mit ihnen die ganze Welt zu erkunden. Diese Männer hatten etwas Besseres verdient, als hier in Spanien einfach vergessen zu werden, und er konnte das Mitgefühl, das er in ihren Augen las, nicht ertragen. Letztendlich hatte er nur ihre Verachtung verdient, weil er sie erst hierher gebracht und sich dann in belangloser Arbeit vergraben hatte. Wenn Cornelia noch am Leben gewesen wäre, hätte er sie nach Spanien mitgenommen. Es wäre ein Neuanfang gewesen, weit weg von Rom und seinen Intrigen.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 15 votes