Conan. Deutsche Erstveröffentlichung (1. Roman der by Robert E. Howard, Lyon Sprague DeCamp, Lin Carter

By Robert E. Howard, Lyon Sprague DeCamp, Lin Carter

Show description

Read Online or Download Conan. Deutsche Erstveröffentlichung (1. Roman der Conan-Saga) PDF

Best german_2 books

Lehrbuch der Algebra, 2. Auflage (Mit lebendigen Beispielen, ausführlichen Erläuterungen und zahlreichen Bildern)

Dieses ausf? hrlich geschriebene Lehrbuch eignet sich als Begleittext zu einer einf? hrenden Vorlesung ? ber Algebra. Die Themenkreise sind Gruppen als Methode zum Studium von Symmetrien verschiedener artwork, Ringe mit besonderem Gewicht auf Fragen der Teilbarkeit und schlie? lich als Schwerpunkt okay? rpererweiterungen und Galois-Theorie als Grundlage f?

Additional resources for Conan. Deutsche Erstveröffentlichung (1. Roman der Conan-Saga)

Sample text

Nimm dein Schwert, Mann, und schneide mir das Herz heraus. Drücke es dann so stark, daß das Blut über den roten Stein rinnt. Gehe dann über diese Treppe hinunter und betrete die Elfenbeinkammer, in der Yara sitzt, eingehüllt in seine Lotosträume des Bösen. Sprich seinen Namen, und er wird erwachen. ‹ Entferne dich dann schnell vom Turm; fürchte nichts, niemand wird sich dir in den Weg stellen. Das Leben eines Menschen ist nicht das Leben Yags, noch ist menschlicher Tod der Tod Yags. « Unsicher trat Conan näher, und Yag-kosha, oder Yogah, zeigte ihm, wo er zustoßen sollte.

Ein Blick zeigte dem verblüfften Nemedier, daß der Löwe tot war; Conans gewaltiger Hieb hatte der Bestie den Schädel gespalten. Mit Taurus’ Hilfe kam Conan frei. « fragte Taurus, immer noch beeindruckt von der Schnelligkeit, mit der Conan reagiert hatte. « erwiderte der Barbar. »Aber so nahe war ich dem Tode noch nie. « »Alles, was in diesem Garten geschieht, ist seltsam«, sagte Taurus. »Aber komm. E. a. - Conan verursachte, so könnten die Wächter doch etwas gehört haben. Die Bestie muß sich in einem anderen Teil des Gartens befunden haben, wodurch sie dem Todespulver entging, aber weitere Tiere sind bestimmt nicht da.

Wirst du nie damit aufhören? « Conan musterte den auf der Marmorcouch ausgestreckten Körper. Und dann wußte er, daß das Ungeheuer sich nie erheben konnte, um ihn anzugreifen. Er kannte die Zeichen, die die Folterbank hinterließ, er hatte die Wunden der Brandeisen gesehen. Furcht und Abscheu waren plötzlich vergessen, und an ihre Stelle trat das Mitleid mit der geschundenen Kreatur. »Ich bin nicht Yara«, sagte er. »Ich bin nur ein Dieb. « »Tritt näher, damit ich dich betasten kann«, sagte das Geschöpf.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 21 votes