Chemie für Pharmazeuten: Begleittext zum Gegenstandskatalog by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein,

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein, Dr. Rainer Mosebach (auth.)

Show description

Read Online or Download Chemie für Pharmazeuten: Begleittext zum Gegenstandskatalog GKP 1 PDF

Similar german_8 books

Rheinschiffahrt 1913–1925: Ihre Wirtschaftliche Entwicklung unter dem Einfluss von Weltkrieg und Kriegsfolgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beschaffung und Lagerung: Betriebswirtschaftliche Grundfragen der Materialwirtschaft

Unternehmerisches Denken in der Beschaffung setzt voraus, dass die Be schaffung im Betrieb nicht nur als verwaltungstechnischer Vorgang, son dern vor allem als marktbezogene Tatigkeit aufgefasst wird. Die vom Be schaffungsmarkt abhangigen Chancen und Risiken konnen in ahnlicher Weise wie die vom Absatzmarkt abhangigen eingeschatzt und bewusst in das betriebliche Erfolgs-(Gewinn-)streben eingespannt werden.

Extra info for Chemie für Pharmazeuten: Begleittext zum Gegenstandskatalog GKP 1

Sample text

Bei den Hauptgruppenelementen werden beirn Durchlaufen einer Periode von links nach rechts die auBeren Schalen besetzt. Mit Ausnahrne der au~erBten sind die tibrigen Schalen entweder vollstandig besetzt oder leer oder besitzen eine anderweitig stabile Konfiguration. Die Hauptgruppenelernente sind - nach Gruppen eingeteilt 1. Gruppe: Wasserstoff (H), Lithium (Li), Natrium (Na), Kalium (K), Rubidium (Rb), Casium (Cs), Francium (Fr). 2. Gruppe: Beryllium (Be), Magnesium (Mg), Calcium (Ca), Strontium (Sr), Barium (Ba), Radium (Ra).

Die Molaritat einer Lasung ist die Anzahl Mole des gelasten Stoffes in 1 Liter Losung. Beispiele: Eine 1 M KCI-Lasung (= 74,5 g) 0,2 mol = (1 molare Lasung) enthalt 1 mol KCl in 1 Liter Lasung. Eine 0,2 M Lasung von BaC1 2 enthalt 41,6 g BaCl in 1 Liter. Die Ba 2 $-Ionen-Konzentration ist 0,2 molar. Die Konzentration der Chlorid-Ionen ist 0,4 M, weil die Lasung 2 ·0,2 mol C1 9 -Ionen im Liter enthalt. Beachte: Zum Unterschied von der Molaritat ist die Molalitat einer Lasung die Anzahl Mole des gelasten Stoffes pro 1000 g LosungsmitteZ.

Die Bindung h e iBt rr - Bindung . Bindung e n aus einer cr - und eine r oder zwei rr-Bindungen nennt man Meh r faohbindungen . 54 , H / H H H C H H •. Bindung ~· B i ndung Abb. 39. Bildung einer n-Bindung durch Uberlagerung zweier p-AO 1m Ethen haben wir eine sog. Doppe lbindung > C = C < vorliegen. a und n-Bindungen beeinflussen sich in einer Mehrfachbindung gegenseitig. Man kann experimentell zwar zwischen einer Einfachbindung (a-Bindung) und einer Mehrfachbindung( a +n-Bindungen) unterscheiden, aber nicht zwischen einzelnen a- und ~-Bindungen einer Mehrfach- bindung.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 3 votes