Algebraische Strukturen [Lecture notes] by Susanne Danz

By Susanne Danz

Show description

Read or Download Algebraische Strukturen [Lecture notes] PDF

Best science & mathematics books

Semi-Inner Products and Applications

Semi-inner items, that may be evidently outlined ordinarily Banach areas over the true or advanced quantity box, play a huge position in describing the geometric houses of those areas. This new e-book dedicates 17 chapters to the learn of semi-inner items and its purposes. The bibliography on the finish of every bankruptcy incorporates a record of the papers stated within the bankruptcy.

Plane Elastic Systems

In an epoch-making paper entitled "On an approximate resolution for the bending of a beam of oblong cross-section less than any method of load with exact connection with issues of focused or discontinuous loading", acquired through the Royal Society on June 12, 1902, L. N. G. FlLON brought the idea of what used to be consequently known as by way of LovE "general­ ized aircraft stress".

Discrete Hilbert-Type Inequalities

In 1908, H. Wely released the well-known Hilbert’s inequality. In 1925, G. H. Hardy gave an extension of it through introducing one pair of conjugate exponents. The Hilbert-type inequalities are a extra extensive category of study inequalities that are together with Hardy-Hilbert’s inequality because the specific case.

Additional resources for Algebraische Strukturen [Lecture notes]

Example text

B) F¨ur jeden Ring R ist der Nullring {0R } ein Teilring von R. Im Fall R = {0R } ist dies kein unit¨arer Teilring von R. (c) Sind R und S Ringe und ist ϕ : R → S ein Ringhomomorphismus, so ist Im(ϕ) ein Teilring von S mit Einselement ϕ(1R ). 12(a) f¨ur Gruppenhomomorphismen. Das Bild Im(ϕ) ist genau dann ein unit¨arer Teilring von S, wenn ϕ ein unit¨arer Ringhomomorphismus ist. (d) Man hat folgende unit¨are Teilringe von C: Q + Qi := {a + bi | a, b ∈ Q} und Z + Zi := {a + bi | a, b ∈ Z} . 30 ¨ Ubung!

3 Definition (a) Man nennt den Ring S den Polynomring in der Unbestimmten (Variablen) X u¨ ber R und schreibt R[X] := S. Die Elemente von R[X] heißen Polynome. k (b) Ist f := f (X) := m k=0 ak X ∈ R[X] mit am = 0, so nennt man a0 , . . , am die Koeffizienten von f . Der Koeffizient am heißt Leitkoeffizient von f , und deg(f ) := m heißt der Grad von f. (c) Zus¨atzlich definiert man den Grad des Nullpolynoms 0X 0 + 0X + 0X 2 + · · · als −∞. (d) Hat f ∈ R[X] Leitkoeffizient 1, so heißt f normiert.

D) Sind a, b teilerfremd und c ∈ R mit a | c und b | c, so ist ab | c. Zusammenfassung: • euklidischer Ring ⇒ HIR ⇒ faktorieller Ring ⇒ IB • In jedem faktoriellen Ring R existieren zu a, b ∈ R {0} sowohl d ∈ ggT(a, b) als auch m ∈ kgV(a, b). Beide sind bis auf Assoziiertheit eindeutig bestimmt, und es gilt ab ∼ dm. • Ist R euklidisch, so liefert der euklidische Algorithmus ein Verfahren zur Berechnung eines ggT’s von a und b. 13 Beispiel Wir wollen abschließend nochmals den Ring R := Z + Z −5 ⊂ C betrachten.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 20 votes